Rocksounds beim Wurmstock-Festival

Übach-Palenberg. Der Boden im Naherholungsgebiet Wurmtal vibrierte. Bis in den späten Abend dröhnte ein satter Rock-Sound über den Platz. Junge Menschen hatten beim “Wurmstock” mit ihrer Musik das Sagen.

Die Jungsozialisten aus Übach-Palenberg luden am Samstag, den 27.August zumWurmstock-Festival ein. In lockerer Atmosphäre und bei Live-Musik machten die jungen Sozialdemokraten auf die Missstände in der Stadt aufmerksam.

Ein heißer Tag war angesagt, denn vier Bands traten bei einem Wettbewerb gegeneinander an. Dabei waren Bands aus dem Kreis, aber auch weit über die Region hinaus. Der Reigen wurde von den Gewinnern des letzten Jahres „Queen’s Revenge“ eröffnet. Danach folgten „Ass Loud Ass Possible“ aus Baesweiler, „Left the Suffering Behind“ aus Wassenberg und „Memories on Polaroids“ aus Kohlscheid, aber auch “Abschaumbad” aus Coesfeld. Den erstenPreis – eine Studioaufnahme gesponsert von Heinz Gaida – gewann die Band “Memories on Polaroids”. Im Anschluss an den Wettbewerb sorgten die Band “Scratch” aus Erkelenz für einen gelungen Abschluss.

Juso-Vorsitzender Lars Kleinsteuber zeigte sich angesichts der rund 200 Zuschauer erfreut: “Wir hatten einen tollen Nachmittag mit viel Musik und Freude. Und wieder mal zeigt sich: Im Gegensatz zur CDU und (noch) Bürgermeister Jungnitsch, brauchen wir keine Propaganda einzukaufen. Wir tun auch etwas für unsere positiven Schlagzeilen.“

4 8 9 14079664_1176310332431223_3666015738590895963_n 14063898_1176311582431098_181577911654667342_n 14055171_1176310125764577_9176007653713739485_n 14039928_548585468659195_360148820032919192_n 6WurmstockPlakatDie Jusos freuen sich schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Bands beim Wurmstock 2016

Mittlerweile haben wir alle Bands für unseren Wettbewerb gefunden.
Wir freuen uns auf einen tollen Nachmittag mit Scratch, Kartoum, Ass Loud Ass Possible, Abschaumbad und den Gewinnern des letzten Jahres Queen’s Revenge.

WurmstockPlakat

Das Offizielle Plakat für das Wurmstock-Festival 2016!

Wurmstock-Festival 2016

Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder unser legendäres Wurmstock-Festival im Naherholungsgebiet! Es wird am Samstag, den 27.08. ab 15 Uhr stattfinden!

Wir suchen wieder viele tolle Bands für unseren Wettbewerb. Dabei könnt ihr eine professionelle Studioaufnahme im Designer Sound Aachen gewinnen!

Schreibt uns dazu einfach auf Facebook oder an info@jusos-uep.de!20150809_155034

Jusos unterstützen Runden Tisch Asyl!

20150728_181458Gestern Nachmittag haben wir, zusammen mit dem Vorsitzenden der SPD Übach-Palenberg Alf-Ingo Pickartz und anderen Mitgliedern des runden Tischs Asyl, Fahrräder für die Flüchtlingsfamilien in unserer Stadt repariert. Juso-Vorsitzender Lars Kleinsteuber und Alf-Ingo Pickartz waren sich einig: Es war eine gelungene Aktion, die vielen Menschen nach langer Zeit der Not wieder ein lächeln ins Gesicht gezaubert hat.
Das Geld für die nötigen Ersatzteile wurde von unserer AG 60plus gespendet.
Darüber hinaus spendete der SPD Stadtverordnete Hannes Herbert Fibus Senner​ (WK10) mehrere hochwertige Fahrzeuge für die Flüchtlinge.

Wir setzten uns für alle Menschen ein! Bleibe Recht für alle Menschen, überall!

Wurmstock-Festival 2015

ws_2015_a2.indd

Wir Jusos in Übach-Palenenberg setzen uns aktiv für die Jugend ein. Deshalb veranstalten wir in diesem Jahr wieder unser legendäres Wurmstock-Festival!

WIr suchen noch weitere Bands!!!

Bisher angemeldet sind:
The Bro
Against Stagnation
Devastor

und als Highlight:
Sleepers

 

Schulsozialarbeit oder Wie viel ist ein Mensch wert?

Übach-Palenberg. Es ist schon Ende März und der Frühling scheint langsam zu beginnen. Die Vögel würden uns von ihren Nestern aus begrüßen, sofern es denn noch Bäume in der Stadt gäbe. Das Grün der Bäume und Sträucher sprießt – zumindest soweit sie noch nicht bis auf ihre letzten Zentimeter zurück geschnitten wurden.
Schüler*innen verbringen ihre Freistunden gerne in der Schülerbücherei bei der netten Bibliothekarin – sofern es denn eine gäbe.
Schüler*innen und Lehrer*innen benutzen gerne die frischen, modernen und sauberen Toiletten – sofern es denn welche gäbe.
Jungendliche der gesamten Region gehen gerne ins Übacher Schwimmbad – würden sie nicht durch das Verbot der Schwimmshorts in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt.
Alle Menschen in der Stadt freuen sich über sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen – wären da nicht die leerstehenden Einkaufszentren in Palenberg und Übach.

Auch die Politik ist aus ihrem Winterschlaf erwacht und man könnte fast meinen Übach-Palenberg sei ein Kommunalpolitisches Wunder. Wie gesagt – könnte – denn auch hier liegt der Teufel im Detail.
Seit Monaten hört man die selben platten Phrasen “Übach-Palenberg befindet sich im Aufschwung!”, “Uns geht es so gut wie nie!”, “Wir können in diesem Jahr eine überplanmäßige Rückzahlung leisten!”. Doch wenn man hinter die Fassade der scheinbaren Haushaltskonsolidierung blickt wird einem Angst und Bange.

Zwar floriert das Großgewerbe, doch der Einzelhandel ist in den Übach-Palenberger Innenstädten immer rarer gesät.
Investitionen bleiben aufgrund der Sparpolitik größtenteils aus.
Das neueste Opfer der Sparwut sind die Bäume an den Straßen, die aus Kostengründen bis auf ein Minimum zurück geschnitten oder sogar komplett gefällt wurden.

Viel schlimmer als der rigorose Grünschnitt ist der Verzicht auf die Fortführung der Schulsozialarbeit.
Ohne vorher den Rat zu informieren hat der Bürgermeister dem Kreis Heinsberg gemeldet, es bestehe seitens der Stadt Übach-Palenberg kein Interesse an der Fortsetzung des Projektes aufgrund des zuleistenden Eigenanteils bei der Finanzierung.
Die Schulsozialarbeit ist ein Bereich der nicht-öffentlich agiert, aber dennoch einen großen Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit und Armutsprävention -in jeder Hinsicht- leistet.
Hier wird mal wieder an der falschen Stelle gespart!

Bei der Ratssitzung am 23. März legte die SPD-Fraktion einen Antrag auf Fortsetzung der Schulsozialarbeit vor. Weder vom Bürgermeister, noch vom Vorstand der CDU-Fraktion, wurde eindeutiges Interesse an diesem Vorhaben signalisiert. Es wurde lediglich über das fehlende Finanzierungskonzept beziehungsweise über die entstehenden Kosten beraten. Hier wird eine Milchmädchenrechnung vorgenommen die die Menschenwürde zutiefst verletzt.
Menschen werden hier nicht als Menschen bewertet sondern als Kostenfaktoren. Dies ist die dunkelste Auslegung des Kapitalismus, der, in Verbindung mit dem Neo-Liberalismus, in mittelbarer Zukunft zu einem Zusammenbruch des Systems führen wird.

Wer an den Kindern spart, spart an der Zukunft!

Es zeigt sich mal wieder das die Mehrheitsfraktionen im Stadtrat kein Interesse an sozialer Gerechtigkeit und einer wirklichen Konsolidierung des Haushaltes hat.
Es bleibt zu hoffen, dass auch diese verbitterten schwarz-weiß Maler einmal zur Vernunft kommen bevor die Stadt komplett den Bach runtergegangen ist!

Schulsozialarbeit

Hier findet ihr den Antrag der SPD Stadtratsfraktion bezüglich der Schulsozialarbeit in Übach-Palenberg. Wir Jusos unterstützen diesen Antrag in vollem Maße!

2015-03-05 Schulsozialarbeit

Die Beschlussvorlage für den Kreis sieht vor, dass die Stadt Übach-Palenberg auf die Schulsozialarbeit verzichtet weil sie den Eigenanteil der Finanzierung nicht tragen will. Dies verurteilen wir als Jusos auf das schärfste, denn SPAREN AN DER JUGEND IST SPAREN AN DER ZUKUNFT!!! 

Jusos aktiv für die Jugend der Stadt!

20150227_181711[1]Heute Abend haben wir uns mit dem SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Alf-Ingo Pickartz, Manfred Kroker von der AG 60plus und den Jugendlichen im städtischen Jugendzentrum getroffen. Heute wurde mit der Wiederaufbereitung des Tischkickers begonnen. Dieser ist eines der Opfern der städtischen Sparwut. Deshalb haben wir beim Grünkohl-Essen der SPD Übach-Palenberg im vergangenen Dezember Geld für dieses Vorhaben gesammelt. Dank der Begeisterung und Großzügigkeit der zahlreich erschienenen Mitglieder ist ausreichend Geld zusammengekommen um dies zu verwirklichen.

 

Den Artikel in der Geilenkirchener Zeitung findet ihr hier:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/geilenkirchen/uebach-palenberg/team-aus-jung-und-alt-bringt-das-jugendzentrum-auf-vordermann-1.1038102